Übermalungen

Peer Kriesel nutzt neben blanken Materialien häufig auch „gestaltete“ Printprodukte als Maluntergünde, die in ihrer ursprünglichen Funktion ausgedient haben. In seinen „Übermalungen“ verwendet er entwertete Fahrkarten, Eintrittskarten, aber auch abgelaufene Einladungen zu Ausstellungseröffnungen. Kriesel faszinieren diese Materialien, weil sie für diese kurze Lebensdauer – also für die Fahrt von A nach B oder für den Besuch der Veranstaltung – gestaltet wurden. Sie sind aber oft nur für diesen kurzen Akt wertvoll und stellen danach eigentlich einen Wegwerfartikel dar. Dabei erzählen sie ganze Geschichten, denn jede Fahrt hatte einen Anlass und jeder Kinobesuch oder Besuch einer Ausstellung hinterlässt eine Erinnerung.
Gestaltungselemente, Aufdrucke und verwischte, teilweise verblasste Stempelfarbe dienen Kriesel dabei als Inspirationsquelle.

Overpaintings

As well as blank materials, Peer Kriesel frequently paints on existing print products that are of no more use. For his “overpaintings” he uses validated transport tickets, admission tickets and old invitations to exhibition openings. Kriesel is fascinated by these materials precisely because they were conceived for that short lifetime –that is, for the trip from A to B or for the attendance to the event-. Thus, they are often only valuable for that short act, and then rather represent a disposable object. However, they tell a full story, as every journey took place for a reason and every time spent in the cinema or at an exhibition left a memory.

Design elements, imprints and blurred, partly faded stamping ink serve Kriesel as a source of inspiration for these works.