Übermalungen


Peer Kriesel nutzt neben blanken Materialien häufig auch „gestaltete“ Printprodukte als Maluntergünde, die in ihrer ursprünglichen Funktion ausgedient haben. In seinen „Übermalungen“ verwendet er entwertete Fahrkarten, Eintrittskarten, aber auch abgelaufene Einladungen zu Ausstellungseröffnungen. Kriesel faszinieren diese Materialien, weil sie für diese kurze Lebensdauer – also für die Fahrt von A nach B oder für den Besuch der Veranstaltung – gestaltet wurden. Sie sind aber oft nur für diesen kurzen Akt wertvoll und stellen danach eigentlich einen Wegwerfartikel dar. Dabei erzählen sie ganze Geschichten, denn jede Fahrt hatte einen Anlass und jeder Kinobesuch oder Besuch einer Ausstellung hinterlässt eine Erinnerung.
Gestaltungselemente, Aufdrucke und verwischte, teilweise verblasste Stempelfarbe dienen Kriesel dabei als Inspirationsquelle.